Thursday 28. May 2020

Pastorales Forum
wissenschaftliche Erforschung der religiös-kirchlichen Lage in den ehedem kommunistischen Staaten Ost- und Mitteleuropas.
» pastorales-forum.net


ProPopeFrancis

Unterstützung für Papst Franziskus

» www.pro-pope-francis.com

 

Zulehner-Blog

»www.zulehner.wordpress.com

Kirche in Österreich in bewegter Zeit.

Pastoraltheologische Anmerkungen zur Cagna-Schlußrelation. Für Hugo Schwendenwein zum 75er (2011).

Laden Sie sich den PDF-File des gesamten Beitrags herunter und genießen Sie die Analyse.

Tertullian (Text um 209)

Kann man ohne zugeteilten Amtsträger als gläubige Gemeinde Eucharistie feiern?

PDF zum Herunterladen.

Zum Ausbluten der Eucharistiefeiern in der katholischen Kirche

Zum Beitrag von Lothar Roos: Wortgottesdienst statt (als) Eucharistiefeier (Gottesdienst 11, 28.5.2012)

Lothar Roos hat in Gottesdienst 11 mit dem Titel „Wortgottesdienst statt (als) Eucharistiefeier?“ einen kämpferischen Artikel zur Gottesdienstkultur in der katholischen Kirche veröffentlicht. Ich will mich im Folgenden mit seinen Positionen pastoraltheologisch auseinandersetzen, weil manche seiner Positionen eine unverantwortliche Ausdünnung der Eucharistiefeiern zu unterstützen scheinen. Und dies macht Roos mit Argumenten, die zwar den phantasielosen Strukturreformern in den Diözesen gefallen mögen (sonst hätte ja nicht der Vorsitzende der Liturgischen Kommission die Veröffentlichung seines Beitrag angeordnet), aber die Kirche in ihrer Entwicklung letztlich nicht voranbringen, sondern zurückwerfen.

Lothar Roos: Wortgottesdienst statt (als) Eucharistiefeier

Gottesdienst 11 (28.5.2012), 89-92.

Prof. em. Dr. Lothar Roos, Pastoraltheologe, Bonn

in: Gottesdienst 11 [46 (2012), 89-92]

Wortgottesdienst statt (als) Eucharistiefeier?


Wir alle machen die schmerzliche Erfahrung, dass wegen des Priestermangels heute nicht mehr in jeder Kirche, in der dies bisher üblich war, eine sonntägliche Eucharistiefeier stattfinden kann. Welche Schlussfolgerungen soll man aus diesem pastoralen „Notstand" ziehen?

 

Die „einfachste" Lösung

Die einfachste Lösung des Problems kommt aus Österreich. Nach Auskunft des Wiener Pastoraltheologen Paul M. Zulehner gibt es nur eine Antwort auf alle heutigen pastoralen Probleme, nämlich „Wege zu mehr Priestern"1. In seiner betriebswirtschaftlichen Diktion heißt dies „Ausweitung des Personalpools, aus dem die katholische Kirche ihre Priester auswählt"2. Denn die „Eucharistiefähigkeit der Gemeinden" sei der „ehelosen Form der Priester unterzuordnen"'. Inzwischen ist die Saat Zulehners in Österreich aufgegangen: Eine vom früheren Wiener Generalvikar Helmut Schüller organisierte österreichische „Pfarrer-Initiative" stellt in einem „Aufruf zum Ungehorsam" u. a. fest: „Wir werden möglichst vermeiden, an Sonn- und Feiertagen mehrfach zu zelebrieren oder durchreisende und ortsfremde Priester einzusetzen. Besser ein selbst gestalteter Wortgottesdienst als liturgische Gastspielreisen." Solche Wortgottesdienste mit Kommunionspendung sollten als „priesterlose Eucharistiefeier" angesehen und auch so benannt werden. Auch solle jede Pfarrei „einen eigenen Vorsteher" haben: „Mann oder Frau, verheiratet oder unverheiratet, hauptamtlich oder nebenamtlich". Deshalb sollte jede Gelegenheit genutzt werden, „öffentlich für die Zulassung von Frauen und Verheirateten zum Priesteramt" zu werben4. So einfach wären alle Probleme zu lösen, würde die Kirche nur den „ungehorsamen" österreichischen Pfarrern folgen. Dabei könnte es bei weiterem Fortgang des Glaubensschwundes allerdings passieren, dass die personae probatae (Zulehner) am Altar konzelebrieren und das Kirchenschiff leer wäre.

 

Ein kaum überzeugender Weg

Die schon lange insbesondere auch auf der „Gemeinsamen Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland" (1971-1975) diskutierte Frage, in Familie und Beruf „bewährte Männer" (Viri probati) zur Priesterweihe zuzulassen, um so den „Priester- [90] mangel" zu beheben, wurde Anfang letzten Jahres in spektakulärer Weise von acht namhaften Unionspolitikern wieder erneuert.5 Der Tenor des Schreibens lautet: Alle Gründe, an der Ehelosigkeit der Priester festzuhalten, wögen nicht so schwer wie „die Not vieler priesterloser Gemeinden, in denen die sonntägliche Messfeier nicht mehr möglich ist". Der Brief weist darauf hin, dass die Zahl der „Geistlichen in der Pfarrseelsorge" seit 1960 in Deutschland von 55.500 auf 28.500 zurückgegangen sei, also um 45 Prozent. Dabei wird allerdings nicht gesagt, dass der Anteil der sonntäglichen Gottesdienstbesucher unter den Katholiken im gleichen Zeitraum von 46 % auf 13 % kollabierte, also um ca 70 % einbrach. Der Rückgang an praktizierenden Katholiken war also wesentlich stärker als der Rückgang der Priesterweihen. Alexander Kissler fragt: „Sollte uns das nicht stärker umtreiben? Ist die Verdunstung des Glaubens nicht der dramatischere Befund als die wachsende Entfernung zwischen den Stätten sonntäglicher Eucharistiefeier?" Und er fragt weiter: „Ist es in Zeiten fast maximaler Mobilität .unverhältnismäßig', fünf oder zehn oder mehr Kilometer zurückzulegen? Ist es .unverhältnismäßig', vielleicht gemeinsam sich aufzumachen zum Höhepunkt kirchlichen Lebens, zur Feier von Wochenanfang und Auferstehung, zur persönlichen Begegnung mit dem Herrn der Geschichte und des Kosmos, dem Erlöser?"6

Noch deutlicher wird der Kapuziner Paulus Terwitte: Er knüpft an das Wort der Politiker von der „besorgniserregenden Zunahme des Priestermangels" an und fragt: „Wer ist besorgt? Sicher nicht die vielen, die ihre Kinder nicht taufen lassen, nicht mehr kirchlich heiraten, keine Krankensalbung erbitten für die sterbende Mutter, seit der Erstkommunion nicht mehr beichten waren, sonntags der Eucharistiefeier fernbleiben." Insofern könne „der gemeine katholische Laie nicht mehr begründen, für wen und für was er überhaupt Priester wollen soll und warum er dafür mitsorgen muss". Aus dem „Appell" wehe ihm „die leider falsche Antwort entgegen: Priester müssen preußisch ordentlich flächendeckend alle Untertanen mit Sakramenten versorgen. Auch wenn niemand versorgt werden will." Und er fährt fort: „Wo Priester noch Gottesdienste .anbieten', finden sich kaum noch Laien ein.

Wo Laien, bewährte Männer und Frauen, Wort-Gottes-Feiern begehen, noch weniger. Ein Vir-Probatus-Priester wird, wenn die Laien sich nicht ändern, achtzig Prozent seiner Werktagsgottesdienste mit acht bis zwölf Personen feiern. Die bewährten verheirateten evangelischen Pastoren predigen selbst sonntags vor nicht viel mehr Gläubigen. Auch das macht nicht gerade Mut, in der Weihe von Viri probati ein geistliches Hilfsmittel Gottes für seine Kirche zu sehen"7. Dem kann man statistisch hinzufügen, dass sich die Zahl der Bewerber für das Pastoren/Pastorinnenamt in den evangelischen kirchlichen Gemeinschaften im Vergleich zu 1990 inzwischen um drei Viertel reduziert hat8.

 

Eucharistiefeier als „Event"

Das am 4. Februar 2011 veröffentlichte „Memorandum von Theologieprofessoren und -Professorinnen zur Krise der katholischen Kirche" stellt wie selbstverständlich fest: „Die Kirche braucht auch verheiratete Priester und Frauen im kirchlichen Amt." Im Blick auf den Gottesdienst ist darüber hinaus die Bemerkung interessant: „Die Liturgie lebt von der aktiven Teilnahme aller Gläubigen. Erfahrungen und Ausdrucksformen der Gegenwart müssen in ihr einen Platz haben. Der Gottesdienst darf nicht im Traditionalismus erstarren. [...] Nur wenn die Feier des Glaubens konkrete Lebenssituationen aufnimmt, wird die kirchliche Botschaft die Menschen erreichen." Wie dieser „Event"-Charakter der Eucharistiefeier näherhin aussehen soll, dazu machen die Autoren keine Aussagen. Genau aus der Manie, den Eucharistiefeiern „Erlebniswert" im Sinne moderner Unterhaltungsveranstaltungen im Blick auf „konkrete Lebenssituationen" geben zu wollen, ist jene liturgische Hanswursterei entstanden, die vielen Gläubigen „auf die Nerven geht"9. Das Memorandum reklamiert die „Rechte der Gläubigen". Es verstößt aber gerade durch seine liturgischen |91] das Bistum Augsburg beschritten. In einem „Hirtenwort" zur österlichen Bußzeit 2012 geht der Augsburger Bischof Dr. Konrad Zdarsa von dem Wort des Konzils aus, dass „die christliche Gemeinde nur aufgebaut wird, wenn sie Wurzel und Angelpunkt in der Feier der Eucharistie hat" (Dekret über Dienst und Leben der Priester I, 6). Die Gemeinden „müssen deshalb dafür sorgen, dass in der Gemeinde ein wahrer .Hunger' nach der Eucharistie lebendig bleibt. Dieser .Hunger' soll dazu fuhren, keine Gelegenheit zur Messfeier zu versäumen und auch die gelegentliche Anwesenheit eines Priesters zu nützen" (vgl. Johannes Paul II., Enzyklika Ecclesia de Eucharistia III, 33). Der Augsburger Bischof zieht daraus den Schluss: „Wir haben also Grund und Auftrag, jeder Entwicklung zu wehren, in deren' Verlauf das Bewusstsein für die zentrale Bedeutung der sonntäglichen Eucharistiefeier verloren zu gehen droht." Genau diese Gefahr sieht der Bischof im Ersatz bisheriger Eucharistiefeiern durch Wortgottesdienste. Deshalb hat er angeordnet, dass diese in Zukunft nur noch in Krankenhäusern, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen stattfinden sollen. Ferner solle „in jeder Pfarrei bzw. Pfarreiengemeinschaft ein zentraler Eucharistieort festgelegt werden. Dort wird an jedem Sonntag und Feiertag zu gleichbleibender Zeit die hl. Messe gefeiert. Das ist die vom Kirchenrecht festgelegte und für den Pfarrer verpflichtende Messfeier für die Pfarrgemeinde." Dessen ungeachtet könne „dank der tatkräftigen Mitarbeit der Priester und Ruhestands-Geistlichen, [...] auch weiterhin die heilige Messe an anderen Orten zu unterschiedlichen Zeiten gefeiert werden." Außerdem solle man daran denken, dass Jahrhunderte lang „kleine Kapellen, in denen nur ganz selten die Eucharistie gefeiert wurde, unübersehbare Zeichen des Glaubens und Stätten der Verehrung der Gottesmutter und aller Heiligen verfügbar waren und sind". Sie könnten ihre Bedeutung behalten, ja neu gewinnen, durch gottesdienstliche Feiern, wie z. B. „Frühschichten, Kreuzweg-Andachten, Mai-Andacht oder Rosenkranzgebet".

Diese Lösung halte ich im Grundsatz Für richtig und zukunftsweisend. Die sonn-tägliche Eucharistiefeier ist der kostbarste Schatz der Kirche. Um sie tatsächlich zu „feiern", sind bestimmte Bedingungen unverzichtbar: eine genügend große Zahl von Gläubigen, um so in Gebet und Gesang den Gottesdienst zu entfalten; eine nicht zu geringe Anzahl von Ministranten, ein kirchenmusikalisch gut ausgebildeter Organist, ein Kirchenchor, der an bestimmten Anlässen liturgisch mitwirkt. Dies alles ist immer schwerer in „Gottesdienst-Gemein-den" zu erreichen, an denen nur ein paar Dutzend Gläubige teilnehmen.

 

Gelebte eucharistische Frömmigkeit

Viel wichtiger als das flächendeckende Angebot von Wortgottesdiensten wäre die weithin verschüttete Neubelebung der eucharistischen Frömmigkeit. Mit Erschrecken kann man in den letzten Jahrzehnten in vielen unserer Gotteshäuser eine Art eucharistischer Verwahrlosung wahrnehmen. Die Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten leidet Not. Vielfach wird in der Kirche vor allem nach dem Gottesdienst laut geredet. Erstkommunikanten wissen oft nicht mehr, warum man beim Betreten der Kirche das Weihwasser nimmt und das Knie beugt. Wir danken in jeder heiligen Messe dem Vater, dass er uns den Sohn geschenkt hat, und wir Gott „im Geist und in der Wahrheit" anbeten dürfen. Die Kommunion ist das feste Band der Liebe zwischen Gott und den glaubenden Menschen und zwischen diesen. Indem wir sie empfangen, nehmen wir teil am Leben des dreifaltigen Gottes und werden so zur neuen Gemeinschaft der Glaubenden, die von Gott „herausgerufen" (Kirche = die Herausgerufenen) wurde, um die Lebenshingabe des Herrn „für die Vielen" stellvertretend zu feiern. Er, dessen Leib wir empfangen, bleibt bei uns „alle Tage bis zum Ende der Welt". Das liturgische Zeichen dafür ist der Tabernakel, das „Zelt Gottes unter den Menschen", und das „ewige Licht", das auf diese Gegenwart hinweist. Wenn wir Eucharistie so im Glauben verstehen und daraus leben, dann werden wir auch bereit sein, größere Opfer als heute vielfach üblich auf uns zu nehmen, um in würdiger und feierlicher Form unsere Liturgie feiern zu können. Dies schließt in keiner Weise aus, dass im Laufe der Woche in den verschiedenen Kirchen der Pfarreiengemeinschaften möglichst zu einem festen Termin die Werktagsmesse gefeiert wird.

Ein Blick in die Liturgie der „Ostkirchen"

Vielleicht hilft auch noch ein Blick in die liturgische Tradition der „Ostkirchen", um die Bedeutung einer feierlichen Liturgie zu verstehen. Das „Überwintern" der orthodoxen Christenheit unter widrigen politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen war nur möglich dank der Mystik und frommen Feierlichkeit ihrer Liturgie. Man versteht dort Liturgie als ein Stück vorweggenommener „Himmel auf Erden", als Antizipation des „neuen Himmels und der neuen Erde". Zu einem solchen Selbstverständnis der Eucharistiefeier gehört der Chor, der Weihrauch, die Ikonostase, die liturgische Verborgenheit und das Verbergen des Geheimnisses. Die vielfache Wiederholung ähnlicher Riten, wie sie in der Liturgie des heiligen Chrysostomus vorkommt, dient in Gebet, Gesang und Riten der innerlichen Vermittlung des damit verbundenen Glaubens. Erfüllt von sehnsuchtsvoller Hoffnung, gestärkt durch die liturgische Geborgenheit, die man im Gottesdienst erfährt, trägt man die alltägliche Not des Lebens bis zum nächsten Sonntag. Es ist im Blick auf die Liturgie des Ostens wohl kein Zufall, dass sich heute auch tiefgläubige junge Menschen zu der Eucharistiefeier im außerordentlichen Ritus hingezogen fühlen. Sie tun das um so mehr, je weniger die Eucharistiefeiern im ordentlichen Ritus mit jener Frömmigkeit und jenem Reichtum der Formen und Riten gefeiert werden, die der großen abendländischen liturgischen Tradition entsprechen. □

Anmerkungen zum Leitartikel

1 Paul M Zulehner: Wie geht 's Herr Pfarrer? Ergebnisse einer kreuz-und-quer-Umfrage: Priester wollen neue Formen, Wien 2010, S.38.

2 Ebd. S. 39.

3 Ebd. S. 41.

4 Vgl. Stephan Baier: „Pfarrer-Initiative" gelobt Ungehorsam, in: Die Tagespost vom 28. Juni 2011 Nr. 76. S. 4.

5 Politiker fordern Priesterweihe für Verheiratete. Schavan, Lammert und Teufel schreiben an die deutschen Bischöfe, in: FAZ, vom 21. Januar 2011. Nr. 18, S. 1f.

www.kath.net/detail.php?id=29911 vom 28.01.2011.

7 Paulus Terwitte: Ehemann und Priester? Niemals!, in: Christ und Welt vom 18.02.2011 Nr.7, S. 2.

8 Vgl. Pfarrermangel bei Protestanten, in: Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln vom 17.9.2010 Nr. 37. S.4 (KNA).

9 So machte z. B. in einer Kirche im Bistum Trier ein Ordenspriester am letztjährigen Palmsonntag den „Esel" zum Mittelpunkt der Liturgie, bastelte dafür eigene Orationen zusammen und ließ die Lesung der Passion ausfallen.

10 Bernhard Sutor: Reform aus den Gemeinden, in: Christ in der Gegenwart Nr. 9/2011, S. 93.

 

Lesen Sie meinen Kommentar dazu.

Vatileaks

Gastkommentar in FOCUS 2012

Die Kirche ist ein „gläsernes Haus“, so Papst Johannes Paul II. vor Medienschaffenden. Dabei war dem Papst schon klar, dass es auch Bereiche gibt, in die es keinen Einblick gibt und eine Balance zwischen Transparenz und Diskretion vorhanden sein muss. Zum Wohl der Menschen schützt die Kirche das Beichtgeheimnis. Johannes XXIII. konnte angesichts eines drohenden Atomkriegs in Kuba nur hinter den politischen Kulissen diplomatisch erfolgreich agieren. Das alles ist gut so.

Es scheint aber auch eine „Geheimdiplomatie anderer Art“ zu geben. Das sind Vorgänge, die das Licht der kirchlichen Öffentlichkeit scheuen, in deren Akten niemand als ein kleiner Innenkreis Einblick nehmen darf. Einige davon sind nun dank Vatileaks an die Öffentlichkeit geraten. Ein Vertrauensbruch, von einem Angestellten im Umkreis des Papstes? Oder der Zipfel einer größeren Verschwörung: Aber gegen wen?

Wie immer das moralische Urteil über diesen Vorgang ausfällt: Was ans Licht kam ist eine Lesehilfe für die Konstellation im Machtzentrum der katholischen Kirche. Vatileaks führt unweigerlich zur Frage, wie der derzeitige Papst die Kirche leitet.

Benedikt XVI. hat enorme Stärken. Es ist ein großer Theologe unserer Zeit. Seine Worte bei Ansprachen an die Welt oder bei Pastoralbesuchen sind verständlich, oft berührend. Viele hat es betroffen gemacht, als er bei seinem Besuch in seiner Heimat Bayern kurz nach der Landung auf dem Flughafen sagte, dass wir heute inmitten des lauten Lärms modernen Lebens, gotttaub geworden, die leise Musik Gottes nicht mehr hörten. Der Papst liest viel, lädt zu Fachtagungen, schreibt anspruchsvolle Bestseller. Manche nennen ihn respektvoll deshalb einen „Teilzeitpapst“, weil er ebenso viel Zeit für Bücher verwendet wie für (dann noch dazu gestohlene) Akten.

Nun gibt es Leute, die mit der Leitung großer politischer Gebilde und weltweiter Organisationen gut vertraut sind, welche den „Vatikan“ mit all seinen Dikasterien (Ministerien) gänzlich auflösen, neu errichten und mit neuen Leuten bestellen würden. Anders sei die Administration nicht zu sanieren. Selbst der mächtige Papst Johannes Paul II. hat vor dem „Vatikan“ kapituliert und sich für wichtige Entscheidungen eine Art „kleine polnische Kurie“ mit seinem Privatsekretär Dziwisz an der Spitze geschaffen. Manche vermuten, dass es inzwischen eine „süddeutsche Kurie“ geleitet vom Privatseketär Gänswein gebe.

Nicht zu den Stärken von Benedikt XVI. zählt sein „Headhunting“ für die Leitung der Vatikanischen Ämter. Die Bestellung des wichtigsten Mannes neben dem Papst, seinem „Außenminister“ Tarcisius Bertone, verursachte bei vielen Entsetzen. Kurz nach dessen Bestellung rief mich ein hoher kirchlicher Würdenträger an, um mir für meine Arbeit in den Medien mitzuteilen, „eine Katastrophe sei passiert: Bertone sei der Nachfolger von Sodano geworden“. Diese Einschätzung ist, trotz dessen Verteidigung durch den Papst, inzwischen nicht besser geworden. Ein hochrangiger österreichischer Politiker, der eineinhalb Stunden beim Außenminister des Vatikans zu Gast war, bezeichnete die gesamte Begegnung als nichtssagend. Viele nehmen an, dem Papst wäre unter Sodano die Williamsgeschichte nicht passiert: also die Rehabilitation eines Bischofs, der den Holocaust leugnet. Bertone hatte den Papst offensichtlich schlecht gebrieft. Und dass der Papst dann in einem Brief an die Bischöfe einräumte, dass man im Vatikan künftig das Internet besser nützen müsse, sagt auch viel über das Zusammenspiel im Vatikan. Der Leiter der deutschsprachigen Sektion des Radio Vatican, der Jesuit Eberhard von Gemmingen, erzählte mir, er hätte den Papst über diese Geschichte der Öfteren informieren wollen, habe aber keinen Termin bekommen. Manche hatten gehofft, dass der Papst Bertone nach Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand gehen ließe: Sie wurden aber auch darin enttäuscht.

Ob Vatileaks mit der Unzufriedenheit mit Bertone und Gänswein zu tun hat? Auch wenn das nicht der Fall sein sollte: Die Diskussionen um das baldige Ende der Amtszeit von Bertone sowie um die ambivalente Rolle des Privatsekretärs Gänswein sind für die Leitung der katholischen Weltkirche nur ein Segen.

Manche vermuten, dass sich derzeit in Rom potentielle Nachfolger von Benedikt XVI. in gute Startpositionen bringen wollen. Ob aber das der Kirche nützt? Der schon erwähnte Pater von Gemmingen hat unlängst eine tolle Idee geäußert, der ich persönlich viel abgewinnen kann: Das nächste Konklave solle nicht nur der Wahl des nächsten Papstes dienen. In diesem solle vielmehr – etwa ein halbes Jahr lang – über den Weg der katholischen Kirche beraten werden. Alle ungelösten Fragen wie Evangelium und moderne Welt, Scheidung und Wiederheirat, Priestermangel, Position der Frauen in der Kirche usw. gehörten auf die Tagesordnung dieses Sonderkonklaves. Und erst wenn man sich über den Kurs der Kirche in den kommenden Jahren geeinigt hat, solle man zur Wahl schreiten.

 

"Sie würden Leute am Scheiterhaufen verbrennen." Die Rechten in der Kirche.

Interview im Standard-online vom 18.4.2012, mit einem update am 7.5.2012

KRISENZEIT IN DER KIRCHE

"Sie würden Leute am Scheiterhaufen verbrennen"

INTERVIEW | STEFAN HAYDEN, 18. April 2012, 11:59, update am 4.5.2012

Die Theologen Paul Zulehner und David Berger über Sexualmoral und den rechten Rand der Kirche

Die Entscheidung von Kardinal Christoph Schönborn, die Wahl eines homosexuellen Gemeinderats in Niederösterreich zu bestätigen, hat zu einer neuen Debatte über die Sexualmoral der römisch-katholischen Kirche geführt. Während die offizielle Kirche sich zu keinem klaren fortschrittlichen Standpunkt in der Frage der Homosexualität durchringen kann, wird auf Fundamentalisten-Treffpunkten wie kreuz.net selbst die Einzelentscheidung Schönborns diffamiert.

Die Pfarrerinitiative um Helmut Schüller stößt währenddessen mit ihren Forderungen, dass Frauen Priester werden dürfen und Priester heiraten dürfen, in Rom weiterhin auf taube Ohren. derStandard.at hat deshalb zwei Theologen zum aktuellen Zustand der Kirche befragt. Paul Zulehner und David Berger sprechen über die Verflechtungen des Vatikans mit kreuz.net, die Dominanz Ultrakonservativer und über Homosexualität in der Kirche. Die beiden wurden getrennt voneinander befragt.

derStandard.at: Haben sich die Gruppen, die Plattformen wie kreuz.net nutzen, in den letzten Jahren noch weiter radikalisiert?

Berger: Ja, das ist meine feste Überzeugung. Ich beobachte diese Szene seit gut zehn Jahren, auch aus der Innensicht. Bei kath.net habe ich am Anfang mitgearbeitet und am eigenen Leib die Radikalisierung dieser Gruppen miterlebt. Das kam nicht zuletzt durch eine Rückkoppelung: Sie haben von Rom spätestens seit 2005 immer wieder das Signal bekommen, das ist uns recht, was ihr macht. Gerade kath.net hat mehrmals von Benedikt eine ausdrückliche Belobigung bekommen. Und ich habe es in Rom immer wieder erlebt, dass man die Arbeit von kreuz.net sehr gern gesehen hat.

Ein deutscher Bischof hat mir vor einigen Monaten gesagt: "Das Problem ist, wenn wir heute auf kreuz.net kritisiert werden, dass wir morgen einen Anruf aus dem Staatssekretariat des Vatikans bekommen und gefragt werden, was macht ihr denn da?" Ich schätze, jetzt setzt man wieder auf diese Karte. Wir machen so lange Stunk übers Internet, bis etwas von Rom kommt.

derStandard.at: Glauben Sie, wird das Schönborn im aktuellen Fall auch passieren?

Berger: Ich befürchte, dass er Order bekommt, es bei dem Einzelfall zu belassen. Das wird man so nicht stehen lassen, weil eben diese konservativen, reaktionären Kreise Stimmung gemacht haben. Es wird auch nicht lange dauern, bis das wieder bekannt wird. Bis kreuz.net die Information hat, dass Schönborn von Rom zurückgepfiffen worden ist. Denn das ist ja auch bekannt, dass diese Internetseiten an Informationen kommen, die eigentlich intern sind.

derstandard.at: Da sie selbst mitgearbeitet haben, welche Leute stecken hinter diesen Portalen?

Berger: Von kreuz.net habe ich mich von Anfang an klar distanziert, da habe ich nie mitgearbeitet. Das hat sich dann auch entsprechend tragisch entwickelt. Nicht nur Homophobie, sondern auch Antisemitismus und anderer Blödsinn feiert da fröhliche Urständ. Das eigentlich Schockierende ist aber, dass kath.net auch aus Kirchensteuergeldern und mit Geldern des kirchlichen Hilfswerks "Kirche in Not" finanziert wird.

derStandard.at: Herr Zulehner, wie charakterisieren Sie die Leute, die hinter kreuz.net und kath.net stehen?

Zulehner: Das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz hat die Seite von kreuz.net als „teilweise antisemitisch und muslimfeindlich“ eingestuft. Dieses Internetportal sei „eine Beleidigung für jeden gläubigen Katholiken“, so der Mandatar des Deutschen Bundestages Beck (Kathpress vom 3.4.2012). Gruppen, die hinter kreuz.net stehen sind politisch und kirchlich rechts angesiedelt. Nach allen Untersuchungen über diesen Pol der Kirche und der Gesellschaft sind diese Personen mit dem Persönlichkeitsmerkmal „Autoritarismus“ („Unterwerfungsbereitschaft“ im Sinn von Th. W. Adorno) hoch ausgestattet. Sie setzen auf rigide Moral. Nach außen zeigt er sich durch verbale Gewalttätigkeit. Die Scheiterhaufen werden heute freilich nicht mehr real, sondern medial errichtet, und zwar durch eine hochaggressive Sprache. Sie haben ein mit Freiheit nicht kompatibles Verständnis von Gehorsam. Kathnet und andere eher evangelikal-konservative Seiten wie in Deutschland idea, das mit kath.net kooperiert, sind moderater, agieren innerkirchlicher. Antisemitismus, Antiislamismus und Fremdenfeindlichkeit wurden bisher hingegen von kathnet nicht befürwortet. (Dieser Absatz ist das Update vpm 7.5.2012)

derStandard.at: Landen solche Leute besonders oft bei der Kirche?

Zulehner: Die sind überall, die sind ja manchmal auch zugleich in der FPÖ und zugleich bei kath.net. Es gibt keinen inneren kirchlichen Grund, sondern diese Leute nehmen sich aus der Religion das, was ihnen entspricht. Und das sind Moral und Ordnung.

derstandard.at: Wen würden Sie in Österreich als die maßgebenden konservativen Kräfte innerhalb der Kirche ausmachen?

Zulehner: Doch kath.net und kreuz.net. Früher war das auch ein Teil im ganz rechten Flügel der ÖVP, aber der hat sich mehr oder minder aufgelöst. Aber der alte Adel ist relativ stark. Es gibt natürlich Leute in der Kirche, die urkonservativ sind. Das gibt es in allen Religionen. Aber ich glaube, es ist kein Sondergut der Religionen.

derstandard.at: Diese Leute werden aber doch von Rom in ihrer Haltung bestätigt?

Zulehner: Die kriegen durchaus ein günstiges Klima. Für die, die Pluralität wünschen, die auf Gewissen und Freiheit setzen, wird es zunehmend eng in der Kirche. Man muss natürlich schon sagen, dass Kardinal Schönborn in der Frage der Homosexualität eben nicht diese Spur verfolgt. Ich glaube, dass er bei sehr vielen Menschen Hoffnung geweckt hat, dass es mit gewissenhafter Verantwortung und Freiheit in der Kirche doch noch nicht zu Ende ist.

Berger: Wenn man sich anschaut wie einflussreich solche Gruppen unter Papst Benedikt geworden sind, die Pius-Bruderschaft, kreuz.net, kath.net, aber auch die ganz vielen anderen kleinen, die im Hintergrund agieren, dann merkt man, die sind unheimlich im Aufwind. Gerade die jüngeren Geistlichen sind zu 80 Prozent auf der konservativen Schiene.

Zu sagen, wir warten, die alten Konservativen sterben weg, ist völliger Blödsinn. Denn häufig sind die Kleriker, die noch die vorkonziliare Zeit miterlebt haben und gesehen haben, dass die alte Messe eben nicht das Heilmittel aller Probleme der Welt war, progressiver als die Jungspunde, die in einer völlig säkularen Welt aufgewachsen sind. Und die jetzt in der klerikalen Märchenwelt ein Gegenstück suchen.

derStandard.at: Welche Erkenntnisse haben Sie durch die Pfarrerstudie über die Haltung innerhalb der Pfarrerschaft gewonnen?

Zulehner: Die Pfarrer sind mehrheitlich freiheitsorientiert. Es ist ja auch interessant, dass 72 Prozent im Klerus die Pfarrer-Initiative unterstützen. Wir haben vor allem unter den immer weniger werdenden jüngeren Priestern eine Zahl, wie auch in der Gesamtgesellschaft, die die lästige Last der Freiheit wieder loswerden will.

derStandard.at: Das heißt, diese Gruppe findet man jetzt ganz verstärkt in den Priesterseminaren?

Zulehner: Ja, überdurchschnittlich im Vergleich zu früheren Generationen von Priesteramtskandidaten. Weil diejenigen, die liberaler sind, wegbleiben.

derStandard.at: Erreicht die Kirche also heute nur mehr rechte Nachwuchskräfte?

Zulehner: Man erreicht die Leute, die mit einem unterwerfungsbereiten, unfreien Begriff von Gehorsam wenig Probleme haben. Ich glaube, dass es ist nicht nur die Schwäche der Großparteien ÖVP und SPÖ ist, dass FPÖ und BZÖ im Grunde genommen immer stärker werden, sondern das liegt auch an einer kulturellen Entwicklung. Die hohen Zeiten der 68er sind vorbei. Zwischen 1970 und 1995 haben wir einen ständigen Rückgang des Autoritarismus in der Bevölkerung festgestellt, seitdem nehmen die Daten wieder zu.

derstandard.at: Herr Berger, wer geht heute noch ins Priesterseminar?

Berger: Ich sage immer ein bisschen spaßhaft, die sind zu 80 Prozent sehr konservativ und zu 70 Prozent sind sie homophil/homophob. Das ist so das Spektrum, das heute ins Priesterseminar geht. Wenn dann irgendwelche Skandale auffliegen, wie 2004 in St. Pölten, dann merkt man, dass da durchaus was dran ist. St. Pölten ist geradezu ein Schlüsselerlebnis, um zu sehen, wie paart sich extremer Konservativismus - denn das waren Regens Küchl, Subregens Rothe und sicher auch Krenn - mit extremer Homophilie in all ihren Schattierungen.

derStandard.at: Gibt es Priester, die ihre Homosexualität offen ausleben?

Zulehner: Also wir haben dazu eigentlich keine Detailstudien, wir haben nur flächendeckende, anonyme Studien. Wir meinen, wenn es überhaupt Beziehungen im Klerus gibt, dann eher homosexuelle denn heterosexuelle. Da scheint es einen leichten Überhang zu geben. Aber sonst sind wir nicht in der Lage, seriös Zahlen zu nennen, wer wirklich in einer akuten Beziehung lebt.

Berger: Wir haben eben keine absolut belastbaren soziologischen Studien dazu. Zwei Studien aus den 90er Jahren aus Nordamerika und eine aus den Niederlanden kommen zu dem Ergebnis, dass in den USA und hier in Westeuropa die Zahl der Homosexuellen unter den Geistlichen etwa zwischen 40 und 60 Prozent liegt. Was man sagen kann, ist, dass die Anzahl homosexueller Kleriker in der katholischen Kirche weit über dem Durchschnitt in der Normalbevölkerung liegt. Wie weit, das halte ich dann für müßig, darüber nachzudenken.

derstandard.at: Hat sich der Umgang der Kirche mit Homosexualität gewandelt?

Berger: Solange die Homosexualität illegal war, vom Staat tabuisiert worden ist, war die einzige Möglichkeit für einen homosexuellen Mann, wenn er nicht heiraten wollte und auch nicht als irgendein verschraubter Onkel auf dem Land zum Gespött der Gesellschaft werden wollte, katholischer Priester zu werden. Die Kirche war geradezu ein Schutzraum für diese Leute. Mit der modernen Schwulenbewegung kommt eine Alternative. Ich muss, wenn ich entdecke, dass ich schwul bin, nicht mehr unbedingt ins Kloster gehen.

Das taucht jetzt als Konkurrenz auf, und da reagiert die Kirche geradezu allergisch. Eine Person steht von Anfang an im Mittelpunkt der allergischen Reaktion: Josef Ratzinger. Und als er Papst wird, vermehrt sich das noch. Ich habe für mein neues Buch auch in den "Acta Apostolicae Sedis" recherchiert. Die gesamten letzten Jahre kommt er immer wieder auf dieses Thema zu sprechen. In der Geschichte kenne ich keinen Papst, der so homophob agiert hat wie Benedikt XVI. Und dadurch ermutigt er natürlich diese konservativen Gruppen noch, eins draufzusetzen.

derStandard.at: Was erwarten Sie von der Pfarrerinitiative?

Berger: Ich hoffe, dass das ein Gegengewicht sein könnte. Denn es passiert endlich einmal was. Und wenn man sich die inhaltlichen Punkte anschaut, sind die überlebenswichtig für die katholische Kirche, wenn sie nicht zur fundamentalistischen Großsekte werden soll. Das muss man ja den österreichischen Bischöfen zugestehen, besonders Schönborn, dass sie versuchen, diesen komplizierten Weg zwischen den Reaktionären und den Liberalen zu gehen. Aber dass von Rom dann gleich mit disziplinarischen Maßnahmen gedroht wird, ist im Grunde eine Bankrotterklärung. Und ich befürchte, dass sie sich am Ende durchsetzen werden.

derstandard.at: Kann es sich Rom überhaupt noch leisten, mit harten Maßnahmen vorzugehen?

Berger: Denken Sie an die Rede, die Papst Benedikt in Freiburg gehalten hat, wo er von der Entweltlichung der Kirche gesprochen hat. Das heißt, sie wollen lieber eine kleine, elitäre Gruppe, die hundert Prozent hinter dem Papst steht, als eine Volkskirche. Das ist im Grunde das Programm Benedikts. Das findet sich schon sehr früh in seinen Schriften, wir müssen uns gesundschrumpfen, das ist sein Lieblingswort in diesen Schriften. Das heißt, weg mit den liberalen Elementen. Und das ist ja genau der Ton, den kreuz.net und kath.net anschlagen: Werdet doch evangelisch, wir brauchen euch nicht.

derStandard.at: Herr Zulehner, was ist Ihre Einschätzung, wie geht es mit der Pfarrerinitiative weiter?

Zulehner: Die Pfarrerinitiative lebt ja nicht von dem, was die Pfarrer gerne hätten, sondern letztlich von dem, was in vielen Kirchengemeinden faktisch gelebt wird, wie Sakramentenempfang für wiederverheiratete Geschiedene, dass Laien predigen und solche Fragen. So muss man eigentlich die Frage stellen, ob es gelingen wird, das, was kirchenamtlich gesagt wird, und das, was faktisch getan wird in den Gemeinden, deckungsgleich zu machen oder einander näher zu bringen. Ich glaube, das Problem haben weniger die Pfarrer, sondern die Bischöfe. Weil offensichtlich die Pfarrer mit ihrer Initiative signalisieren, die Reformen laufen, mit oder ohne Bischöfe. Und es wäre fatal, würden die Reformen ohne die Bischöfe laufen.

derStandard.at: Und Sie glauben, das wird in Österreich passieren?

Zulehner: Etwa bei der Frage Ehescheidung und Wiederverheiratete ist das nicht ein Konflikt Schüller gegenüber Schönborn, sondern Schönborn gegenüber dem Papst.

(Stefan Hayden, derStandard.at, 18.4.2012)

Paul M. Zulehner (72) ist Pastoraltheologe und war bis 2007 Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Er gilt als einer der besten Kenner der Kirche. Seine zahlreichen Studien beschäftigten sich neben der Werteforschung vor allem mit dem Kirchenpersonal. Im Februar ist Zulehners jüngste Untersuchung zur österreichischen Pfarrerschaft erschienen: "Aufruf zum Ungehorsam - Taten, nicht Worte reformieren die Kirche".

David Berger (44) ist Theologe und wurde 2003 in Rom zum korrespondierenden Professor der Päpstlichen Akademie des heiligen Thomas von Aquin ernannt und war Herausgeber von "Theologisches", der führenden Zeitschrift konservativer Katholiken. Von 1998 bis 2001 war er Dozent an der Kongregation der Diener Jesu und Mariens in der Diözese St. Pölten. Aus Protest legte er Anfang 2010 seine Herausgeberschaft nieder und veröffentlichte im selben Jahr sein Buch "Der heilige Schein. Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche". Heute unterrichtet er Deutsch an einem Gymnasium, die Erlaubnis zum Religionsunterricht wurde ihm im Vorjahr vom Kölner Erzbischof entzogen.

 


kreuz.net: "Eine Beleidigung für jeden gläubigen Katholiken"

Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, in "Deutschlandfunk"-Interview: Autoren ausforschen, um strafrechtlich gegen sie vorzugehen.

Bonn, 03.04.12 (KAP) Als "eine Beleidigung für jeden gläubigen Katholiken" hat der deutsche Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, das Internetportal "kreuz.net" bezeichnet. Die Seite habe sich "im Laufe der Jahre von einem eher konservativen, der tridentinischen Messe anhängenden Portal zu einem richtigen Hassportal entwickelt", unterstrich Beck am Dienstag gegenüber dem "Deutschlandfunk". Es liege nun am Verfassungsschutz, die hinter dem Portal stehenden Autoren auszuforschen, "damit man gegen sie auch entsprechend strafrechtlich vorgehen kann", so Beck. In der Vorwoche hatte das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz die Seite als teilweise antisemitisch und muslimfeindlich eingestuft. Anlass war eine Anfrage Becks, auf die Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm mit der Einschätzung antwortete, kreuz.net zeichne sich "durch homophobe, muslimfeindliche und antisemitische Äußerungen" aus; zahlreiche Beiträge überschritten laut Fromm "die Grenzen zur Strafbarkeit". Konkreter Anlass für seine Anfrage an den Verfassungsschutz sei ein Artikel mit dem Titel "Schwule ins KZ" gewesen, erläuterte Beck nun gegenüber dem "Deutschlandfunk". Entschieden wendete sich Beck auch dagegen, "die katholische Kirche in die Nähe solcher Rechtsradikalen zu bringen". Zwar habe die Kirche "an diesem rechten Rand gegenwärtig ein Problem durch die Diskussion über die Piusbruderschaft" - ein Umfeld, das auch kreuz.net bediene -, aber dies sei nur eine von vielen Lehrmeinungen. Der Vatikan sei laut Beck "gut beraten", die Offenheit gegenüber den Piusbrüdern "aufzugeben und klar zu machen, dass Antisemitismus in der katholischen Kirche auch am Rand nicht geduldet wird". Dass er selbst nun zum Ziel von kreuz.net werde, sorge ihn nicht: Man müsse die Dinge "beim Namen nennen und auch dagegen entsprechend im Netz mobilisieren". Es gebe mittlerweile "viele Leute, die sich massiv dagegen wenden und sich eben auch an der Diskussion gegen kreuz.net beteiligen", so Beck.

 

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 ... 25 26 27     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
» Zeitworte

Für Hans.

Am 8. September  2011 verstarb 77jährig mein Bruder Hans (Johannes Zulehner). Er verbrachte sein Leben mit einer starken Behinderung. Hier die Predigt bei der Bestattung am 24.9.2011 in St. Thomas.

» Vorträge

Gallneukirchen/Altenberg, 4.3.2020: Wie geht es/ER mit unserer Kirche weiter | MP4 | PDF

Bad Kleinkirchheim, 20.2.2020: Wie geht es/ER mit der Kirche weiter | MP4 | PDF der Präsentation

Obervellach, 19.2.2020: Wie geht es - ER - mit der Kirche weiter? | MP4

Leopoldsdorf, 30.1.2020: Naht das Ende des Priestermangels? MP4

Wien, 28.11.2019: Als Christin menschlich handeln. Tagung der Ordensspitäler Österreichs | MP4 | Summary | PDF der Präsentation

Siegburg, 28.11.2019: Gottvertrauen in Kulturen der Angst | MP4

Berlin, 16.11.2019: "Atheisierende Kulturen im christentümlichen Europa." (Horst-Dähn-Preis 2019 für +Miklos Tomka und Paul M. Zulehner für Osteuropaforschung) TEXT | TON

Hütteldorf, 1.11.2019: Dein Reich komme - PDF | MP4

Mistelbach, 7.11.2918: #Amazonien auch bei uns! MP4

Bühren, 5.11.2019: Amazonien auch bei uns! MP4 | pdf

Paudorf, 31.10.2019: Ehrenamt (Regionalentwicklungsverein Donau MÖ-Mitte) | MP4

Wien, 30.10.2019:#Amazonien auch bei uns! MP4

Landshut, 21.20.2019: Europa beseelen. MP4 | PDF

Untergriesbach, 8.10.2019: Sind Christ*innen gute Demokrat*innen?

PDF | MP4 | nur TON

Innsbruck, 7.9.2019: Zuversicht tanken für eine Kirche im Umbruch | vormittags | nachmittags (Mt 8) | PDF der Präsentation | Arbeitsblatt zur eigenen Vision auf einem Bein stehend

Kremsmünster - Ök. Sommerakademie, 10.7.2019: Kirche als Oasen diffundierenden Vertrauens in Kulturen der Angst [Ton] [Text]

Rosenheim, 4.7.2019: Neue Schläuche für jungen Wein. Wie unsere Pfarrei zukunftsfähig wird. MP4

Maria Alm, 15.6.2019: Hochzeit Angelina und Hannes - Predigt MP3 | PDF

Wien, 4.6.2019: Lebensgeschichte | MP4

Gersthof, 29.4.2019: Unsere Kirche - Wege in die Zukunft | MP4

emerit. Univ Prof. Dr. Dr. Paul M. Zulehner, Kramer-Glöckner-Straße 36, 1130 Wien, Österreich
http://www.zulehner.org/